Aktuelle Zeit: 12. Dez 2017, 22:28

Tools:




27. März 2011
Das neue Forum ist online, von nun an findet ihr uns hier.

Regeln
Forums-FAQ
Support
vergebene Avatare
Gesuche
Gesuche
Profiles To Take

Handlungsgesuche
Storyline
Hoher Lord TarionNijamKelene
Lady MelayaLady YelenaLady Lilya
Wichtige Ereignisse

Im Augenblick finden keine
wichtigen Handlungen statt.
Während der letzten Monate sind immer mehr Menschen in Imardin verschwunden. Wenige Tage später wurden sie tot aufgefunden. Was geht hier vor sich?

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Quartier 217: Lady Lilya
BeitragVerfasst: 30. Jan 2011, 23:29 
Botenjunge
Botenjunge Benutzeravatar

Registriert: 12.2009
Beiträge: 220
Geschlecht: nicht angegeben
Beschreibung folgt

_________________
Bild


 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lady Lilyas Quartier
BeitragVerfasst: 31. Jan 2011, 00:09 
Novizin im 5. Semester
Novizin im 5. Semester Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 37
Geschlecht: weiblich
Alter IG: 17
Familie: Aqainlo
Haus: Florya
9.10.714 n. U
abends

Alyandara lief etwas verwirrt durch die Magierquartiere. Auf der Suche nach IHR.
Sie hatte in der letzen Zeit einiges zum Nachdenken gehabt, angefangen von ihrern Cousine, über den Unterricht und irgendwie zu Lord Tyron. Und dann zu Lilya. Falsch, Lady Lilya, verbesserte Dara sich in Gedanken und seufzte. Sie wusste nicht genau wie sie die Verbindung zustande gebracht hat, doch mittlerweile war sich die Novizin sicher, dass Lord Tyron und Lady Lilya..nun dass die beiden einst eine Beziehung zusammen hatten.
Irgendwie, und Dara verstand nur dass es so gewesen war, war Lord Tyron gegangen, hatte Dara im Stich gelassen und Lady Lilya, damals noch Novizin, wahrscheinlich VERlassen.

Aber da Lady Lilya vielleicht noch immer Kontakt zu ihm haben könnte...so hatte Dara die Hoffnung bekommen, dass vielleicht die andere Frau ihr sagen könnte, ob sie etwas von Daras mehr oder weniger ehemaligem Mentor wusste.

Allerdings zögerte Dara vor der Tür der Magierin. Als sie der Kriegerin das letzte Mal begegnet war hatte sie anscheinend keinen so guten Eindruck hinterlassen, denn die Frau war ihr eher kühl begegnet. Kühl und abweisend..und auch irgendwie verbittert. Aber Dara wusste es auch nciht mehr so genau, vielleicht hatte Lilya- Lady Lilya, einfach einen schlechten Tag gehabt. Sowas war ja immer mal möglich. Doch Dara wusste in ihrem Innren, dass es nicht DAS war, was die Frau gehabt hatte.

Leise und eher zögerlich klopfte Dara und wartete darauf, dass die Frau ihr aufmachen würde. Wenn nicht, dann würde sie einfach wieder gehen..

_________________
Bild


 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lady Lilyas Quartier
BeitragVerfasst: 6. Feb 2011, 14:19 
Magierin der Kriegskunst
Magierin der Kriegskunst Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 26
Geschlecht: weiblich
Alter IG: nineteen
Stärke: 5
Lovelife: left && BROKEN
Stumm saß Lilya an dem hellen Konzertflügel, der einen großen Teil des Wohnzimmers für sich beanspruchte und ihre Finger glitten langsam über das helle Elfenbein der Tasten, während sie ein langsames und melodisches Kinderlied aus Kyralia spielte. Seit seiner Abwesenheit verbrachte sie sehr viel Zeit damit zu musizieren, da sie davor nie die Gelegenheit hatte, dieser Beschäftigung so intensiv nachzugehen, wie sie es in ihrer Kindheit in Sheel getan hatte. Besonders dem Flügel widmete sie viel Aufmerksamkeit, da sie das Violinespielen schon sehr gut beherrschte und sie sich daher lieber noch in etwas anderem üben wollte.

Das Lied war sehr lang und einige Zeit verstrich, bis die Kriegerin die letzte Note ausklingen ließ. Die Stille, die daraufhin folgte, was nahezu erdrückend und schnell erhob Lilya sich von dem gepolsterten Sitz, um sich ein wenig an dem Gebäck zu erfreuen, das ihre Dienerin ihr vor einer Stunde gebracht hatte. Doch gerade, als sie sich auf das helle Sofa fallen lassen und ein Stück Kuchen probieren wollte, klopfte es an der Tür - zwar leise, aber bei der plötzlichen Stille in Lilyas Quartier nicht überhörbar. Etwas verwundert glitt ihr Blick zu der Tür. Eigentlich erwartete sie keinen Besuch.

Mit einer fließenden Bewegung erhob sich die junge Magierin von ihrem Platz, stellte den Teller mit dem Gebäck auf den niedrigen Couchtisch und durchquerte mit einigen Schritten das Wohnzimmer. Bevor sie die Tür öffnete, band sie sich die Haare mit einem Lederband zu einem strengen Zopf zurück und strich ihre Robe glatt. Schließlich wollte sie keinen vollkommen verwahlosten Eindruck hinterlassen. Dann öffnete sie die Tür ein wenig und schaute auf den obersten Gang des Magierquartiers, um ihren spontanen Besucher zu begutachten.

"Oh", entfuhr es ihr, als sie Alyandara vor sich stehen sah. Mit ihr hatte sie nicht gerechnet, die beiden hatten eigentlich rein gar nichts miteinander zu tun . Zumal man nicht sagen konnte, dass das Verhältnis zwischen den beiden allzu gut war. "Guten Abend, Alyandara. Kann ich dir irgendwie behilflich sein?" Lilyas Tonfall war wie in letzter Zeit immer unterkühlt und distanziert. Anders konnte und wollte sie sich Menschen einfach nicht mehr nähern.

_________________
Bild



 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lady Lilyas Quartier
BeitragVerfasst: 6. Feb 2011, 14:33 
Novizin im 5. Semester
Novizin im 5. Semester Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 37
Geschlecht: weiblich
Alter IG: 17
Familie: Aqainlo
Haus: Florya
Eher etwas nervös tänzelte Dara auf der Stelle hin und her und hörte..oder meinte dann Schritte zu hören die sich definiv der Türe näherten. Oder vielleicht...täuschte sie sich einfach..
Doch kaum konnte das Mädchen den Gedanken zu Ende bringen, da öffnete sich die Türe auch schon und Lady Lilya stand da. Der Gesichtsausdruck der jungen Magierin war sehr kühl, wie immer wenn Dara sie in der letzten Zeit gesehen hatte. Die Haare, welche die Frau sich streng zurück gebunden hatte verstärkten den Eindruck, dass man sich mit der Frau keinen Scherz erlauben konnte.
Allerdings wusste Dara noch, wie die junge Frau, die nur wenig älter sein konnte als sie, früher gewesen war. So lustig, und ausgelassen, wenn auch manchmal sehr ernst. Sie erinnerte sich an den Tag, wo die ehemalige Novizin sie vor Aslohn gewarnt hatte, vor ihm und seinen Spielchen mit den Mädchen, und wie sich das alles leider auch bewahrheitet hatte.

"Hallo, Lady Lilya", sagte Dara und verbeugte sich pflichtschuldig. Sie vergaß es leider immer wieder, dass Lilya -Lady Lilya- nun eine Magierin war und keine Novizin mehr. Auch wenn sie zu der Frau kein besonders gutes Verhältnis hatte, so wusste Dara, dass wenn dann nur die Kriegerin hier ihr würde helfen können. Und ihr eine Antwort auf ihre Fragen geben.

"Ich.." fing die Novizin an und stockte dann. Wie sollte sie denn jetzt anfangen? Entschuldigt die Störung Mylady, aber zufällig bin ich darauf gekommen dass ihr mit meinem ehemaligen Mentor ein Verhältnis hattet, er jetzt weg ist und ihr euch seitdem total verändert habt, ich wollte nur mal bei euch, also seiner ehemaligen Geliebten vorbeischauen um euch zu fragen ob ihr irgendwas von meinem ehemaligen Mentor wisst, weil ich, naja, zwar nicht leide, es aber schön fände wenn mich mal wieder jemand bei meinen Studien unterstützen würde weil ich naja..keine Ahnung... Nein, so definitiv nicht...allerdings stimmte der Inhalt in dem Fall...
"Ich.." fing sie nochmal an und senkte dann die Stimme.."Ich bin mir nicht sicher ob es etwas ist, was wir hier im Flur besprechen können.." und hoffte dass sie sich grade nicht allzu lächerlich machte...

_________________
Bild


 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Quartier 217: Lady Lilya
BeitragVerfasst: 12. Feb 2011, 20:02 
Magierin der Kriegskunst
Magierin der Kriegskunst Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 26
Geschlecht: weiblich
Alter IG: nineteen
Stärke: 5
Lovelife: left && BROKEN
Wie fast immer nahm Lilya die Verbeugung mit gemischten Gefühlen auf, doch hatte sie gelernt, es nicht mehr nach außen hin zu zeigen. Stattdessen betrachtete sie die Novizin vor sich weiterhin mit kühlem Blick und wartete darauf, dass sie endlich mal ihr Anliegen vorbringen würde. Die Magierin bevorzugte es, auf ihrem hellen Sofa zu sitzen und endlich den Kuchen zu probieren, anstatt im Türrahmen herumzustehen.
Dass Alyandara nicht genau wusste, wie sie anfangen sollte, verwunderte die Kriegerin etwas. War die Angelegenheit so ernst, dass man genau die richtigen Worte finden musste? Oder ging es um etwas, das der Novizin unangenehm war? Oder lag es vielleicht auch einfach daran, dass die letzen Begegnungen zwischen den beiden jungen Frauen nicht unbedingt die freundlichsten gewesen waren? Der letzte Gedanke versetze ihr einen kleinen Stich. Ab und zu bereute Lilya ihr Verhalten gegenüber ihren Mitmenschen... Danach jedoch wurde ihr klar, dass es anders einfach nicht mehr ging. Sie wollte niemandem mehr unnötig vertrauen oder zu viele Menschen kennen, die ihr wirklich am Herzen lagen. Schließlich würde man sie im Nachhinein nur erneut verletzen.
Die trostlosen Gedanken hinterließen eine beißende Kälte in ihrer Brust und wenn man ihr wohl aufmerksam genug in die Augen gesehen hätte, dann wäre die Verbitterung der vergangenen Monate nicht unentdeckt geblieben. Aber Alyandara war wohl immer noch damit beschäftigt, die passenden Worte zu finden und dafür war Lilya dankbar.

Hartnäckig zwang die junge Magierin sich, keine weiteren Gedanken dieser Art zuzulassen. Sie waren wie Gift. Stattdessen horchte sie schließlich auf, als die Novizin mit gesenkter Stimme anfing zu sprechen.
Lilya zog eine Augenbraue in die Höhe und zuckte dann mit den Schultern. "Du kannst gerne hereinkommen." Mit diesen Worten ging sie einen Schritt beiseite, öffnete die Tür ein Stückchen mehr und ließ die Novizin eintreten. Mit der Hand, die nicht um den Türknopf gelegt war, wies sie auf die Couch. "Setz dich doch. Und nimm dir ein Stück Kuchen, wenn du willst." Es klang nicht unbedingt begeistert, schließlich war der Kuchen soetwas wie Lilyas kleiner, abendlicher Lichtblick in ihrem sonst so tristen Tag. Aber sie wollte einfach höflich sein und der Verlust eines Kuchenstücks würde die Magierin schon nicht umbringen.

_________________
Bild



 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Quartier 217: Lady Lilya
BeitragVerfasst: 12. Feb 2011, 22:23 
Novizin im 5. Semester
Novizin im 5. Semester Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 37
Geschlecht: weiblich
Alter IG: 17
Familie: Aqainlo
Haus: Florya
Dara wusste nicht genau ob es wirklich ratsam gewesen war, Lady Lilya aufzusuchen und ihr das sagen. Einen Plan B hatte sie allerdings auch wieder nicht..also entweder würde sie sich in der nächsten Zeit dazu entschließen, dass die ganze Angelegenheit nur dumm und unsinnig gewesen war und sie sich besser wieder zurück in ihr Quartier begeben würde, oder sie würde es Lady Lilya sagen.
Noch immer konnte Dara es nicht fassen, dass sie die ganze Zeit über nicht bemerkt hatte, was zwischen ihrem ehemaligen Mentor und der jungen Magierin gewesen war...auch wenn es nicht ganz so offensichtlich gewesen war. Fraglich war allerdings auch die Tatsache...ob nicht... Lady Yelenas Kind war doch geboren worden, als ihr Mentor verschwunden war..gab es da AUCH noch einen zusammenhang? Denn Lady Yelena war doch die Frau vom hohen Lord, der wiederum der Mentor Lady Lilyas gewesen war...
soviele Gedanken..das war alles verwirrend und eigentlich war Dara auch nciht die Person, die immer spekulierte...zumindest nicht im Privatleben anderer Menschen..nun ja. Nun war sie zumindest hier.

Interessiert beobachtete Dara die Miene der Magierin, versuchte zu erkennen ob sich irgendetwas veränderte im Gesicht der Magierin..vergebens. Als die Frau eine Augenbraue hob und ihr dann anbot in das Quartier zu gehen...war dann normal. Auch wenn Dara sich die Reaktion der Frau nicht so..vergleichsweise positiv erdacht hatte. Nach ihren bisherigen Begegnungen..hätte sie eher damit gerechnet der Kriegerin alles auf dem Flur sagen zu müssen, oder ganz abgewiesen zu werden.

So also ging sie jetzt der Einladung der Frau folgend in deren Privaträume und setzte sich zögernd auf die angebotene Couch. "Nein danke, ich esse keinen Kuchen.." sagte sie leise und sah die Frau schüchtern an...
Immer noch nicht wusste sie, wie sie anfangen soll und so versuchte sie es mit einem luftholen und einem :" Ich weiß es..also..dass...dass ihr ein Verhältnis mit meinem ehemaligen Mentor hattet..."

_________________
Bild


 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Quartier 217: Lady Lilya
BeitragVerfasst: 12. Feb 2011, 23:12 
Magierin der Kriegskunst
Magierin der Kriegskunst Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 26
Geschlecht: weiblich
Alter IG: nineteen
Stärke: 5
Lovelife: left && BROKEN
Nachdem die Novizin eingetreten war, schloss Lilya leise die Tür. Immer noch fragte sie sich, was es mit dem ganzen auf sich hatte und warum Alyandara es wirklich für notwendig hielt, ein so vertrauliches Gespräch zu führen. Vielleicht hat sie auch Probleme mit Mitnovizen oder einem Magier, spekulierte die Kriegerin still und auf ihrer Stirn bildeten sich kleine Denkfältchen. Aber warum sollte sie in diesem Fall zu mir kommen? Das würde gar keinen Sinn ergeben. Langsam und immer noch in Grübelein versunken schritt die Magierin durch das Wohnzimmer ihres Quartiers und machte vor einer kleinen Kommode Halt. Auf ihr lagerten ein paar Flaschen Wein und Pachisaft und auch die Karaffe mit frischem, klarem Wasser, die ihre Dienerin jeden Tag neu befüllte. Möglicherweise versucht sie auch, dass wir uns wieder besser verstehen. Der Gedanke ließ ein trockenes Lächeln über die Lippen der Kriegerin zucken. Sie wollte sich - bis auf ein paar kleinen Ausnahmen - mit niemandem gut verstehen und daran würde sie festhalten. Außerdem konnte sie sich auch nicht vorstellen, dass man sich mit ihr verstehen wollte. Seit seiner Abreise war sie einfach nicht mehr die Lilya, die sie früher gewesen war.
Der Gedanke wischte das trockene Lächeln von ihren Lippen und was blieb, war die steinerne Maske, hinter der sie sich versteckte. Wieder einmal war nur in ihren Augen zu erkennen, wie sehr sie litt, aber sie würde nicht zulassen, dass es jemals jemand zu Gesicht bekam.

Während die junge Frau darauf wartete, dass Alyandara ihr endlich erzählte, was los war, griff sie nach zwei Gläsern, die ebenfalls auf der Kommode standen, öffnete eine Weinflasche und brachte alles zu dem niedrigen Couchtisch. Dann setze sie sich neben die Novizin. "Wie kann man nur keinen Kuchen essen?" Lilya verstand es wirklich nicht so. Gutes Essen, musizieren und Drystan waren die einzigen drei Sachen, die sie von ihren allzu düsteren Gedanken fernhielten.
Die Magierin griff zu der Weinflasche und wollte die beiden Gläser füllen, als Alyandara schließlich erneut sprach.
Und es war noch schlimmer, als die Magierin sich davor jemals eingestanden hätte.
Die Stille, die nach diesem Satz folgte, dröhnte in Lilyas Ohren und verursachte ihr unglaubliche Schmerzen, während sie das Gefühl hatte, man würde sie in eiskaltes Wasser tauchen und sie ertrinken lassen wollen. In ihrem Blick spiegelte sich die Verbitterung und der Kummer, jede Farbe wich aus ihrem Gesicht. Der Griff um die Weinflasche war zu fest, doch Lilya konnte ihn nicht lockern, weil alles an ihr wie erstarrt war. Erst als sie es endlich wieder schaffte, einen Atemzug zu nehmen, waren ihre Finger nicht mehr wie aus Stein und das Glas rutschte aus ihrer Hand, um dann geräuschvoll auf dem Couchtisch zu landen. Der dunkelrote Wein floss über den Tisch und benetze auch den weißen Teppich, doch das drang gar nicht zu der Magierin durch. Der Schmerz, der ihr Herz zerriss, blendete alles andere aus. Hätte sie die Tränen nicht aus ihrem Leben verbannt, wären sie jetzt heiß und erlösend über ihre Wangen geflossen. Stattdessen schluchzte, weinte und blutete sie nur innerlich.

Es war das erste Mal seit langer Zeit, seitdem jemand sie auf ihn angesprochen hatte. Und Lilya wusste genau warum. Nicht einmal den leisesten Gedanken an ihn konnte sie ertragen. Da war es logisch, dass sie so reagierte, wenn man sie darauf ansprach.
Noch immer war keine Antwort über ihre Lippen gedrungen, doch Lilya wusste, dass Alyandara für ihre These keine Bestätigung brauchte. Man hatte gerade wohl deutlich genug gesehen, dass etwas sie zerbrochen hatte. Dass jemand sie zerbrochen hatte.
"Was spielt das für eine Rolle?" Lilyas Stimme war ein leises, atemloses Flüstern und verzweifelt versuchte sie, die Frage gleichgültig klingen zu lassen. Es misslang ihr aber. "Und woher weißt du es?" Eigentlich wollte sie die Fragen gar nicht beantwortet haben. Sie würden alles nur noch schwerer machen.
Der Wein hatte unter dem Tischchen den ganzen, schönen Teppich verfärbt und sich auch auf der Holzplatte ausgebreitet, doch Lilya konnte nicht aufstehen und ein Tuch holen. Das Gefühl, sie würde sonst auseinanderbrechen, hielt sie auf dem Sofa gefangen. Stattdessen ließ sie den Blick langsam zu der Novizin wandern und zwang sich, endlich wieder richtig zu atmen... auch wenn es den pochenden Schmerz in ihrem Innern nur noch schlimmer machte.

_________________
Bild



 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Quartier 217: Lady Lilya
BeitragVerfasst: 13. Feb 2011, 00:34 
Novizin im 5. Semester
Novizin im 5. Semester Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 37
Geschlecht: weiblich
Alter IG: 17
Familie: Aqainlo
Haus: Florya
Dara beobachtete die Magierin während diese zum Tischchen ging, um dort anscheinend Getränke zu holen. Dafür, das sie scheinbar unwillkommen und vor allem unerwartet gekommen war, war die Kriegerin ganz schön gastfreundlich. Nun ja, hochkannt rauswerfen konnte sie Dara nun ja auch nicht mehr...hoffentlich. Lady Lilya stand mit dem Rücken zu ihr, sodass Alyandara nicht sehen konnte, ob sich nun vielleicht irgendwelche Regungen auf dem Gesicht der Frau abgespielt hatten..vielleicht, vielleicht auch nicht. Dara wünschte sich wirklich die Lilya zurück, welche sie damals im ersten Semester kennen gelernt hatte. Die irgendwie relativ lebensfreundig gewesen war, und auch die, die sie vor Aslohn gewarnt hatte. Was Aslohn wohl nun am machen war? Alyandara hatte lange nichts mehr von ihm gehört, und von dem, was er momentan so trieb. Wahrscheinlich seine üblichen Spielchen..
Die Novizin wollte gerne wissen, was Lady Lilya nun dachte... was sie dachte, über ihrem Besuch. Ein besonderes Verhältnis hatten sie ja nicht gehabt, und Dara war auch nicht der Mensch, der sich ständig an andere wandt wenn sie Hilfe brauchte. Und sicherlich...hoffentlich wurde sie nicht als so naiv eingestuft, dass sie zu allen Leuten ging mit denen sie sich nciht wirklich gut verstand um das Verhältnis zu ihnen zu bereinigen. Das hatte Dara nicht nötig, wirklich nicht!

Als die Magierin Gläser und eine Weinflasche auf den Tisch stellte, und dann fragte wie man Kuchen nicht mögen konnte, da lächelte Dara. Sie aß eigentlich gern Kuchen, doch da ihre Mutter sie in der Kindheit immer wieder daran erinnert hatte, dass eine Dame aus Hause wenig aß um immer schlank zu bleiben, so hatte Dara ihre Ernährung danach irgendwie geprägt. Sie aß relativ wenig, und ging auch viel laufen. Kuchen aß sie wenn dann nur zu besonderen Ereignissen. "Ich...esse nicht gerne so viel.." sagte sie leise," und ich habe bereits zu Abend gegessen.."
Dara beobachte Lady Lilya aus den Augenwinkeln, sah grade zu wie deren Hand den Wein einschenken wollte während Alyandara sprach und sah auch...wie sie stockte.
Im ganzen Raum war es still, Dara höre nicht einmal ihren eigenen Atem...und wusste, dass sie recht gehabt hatte. Die Zeit lief langsamer, und in Zeitlupe sah wie die Weinflasche aus Lady Lilyas Hand rutschte und auf den weißen Teppich floss. Ja, sie hatte ins Schwarze getroffen...doch der Schmerz, den Dara nun auf Lady Lilyas Gesicht sah, war unbeschreiblich...und sie wünschte sich, das Thema nicht angesprochen zu haben, wünschte sich, gar nicht erst hierher gekommen zu sein. Doch Tränen, die Dara erwartet hatten, blieben aus. Das Gesicht der Magier wirkte auch ohne sie...un ja, fast wie eine offene Wunde...oder so.

Der kühle, distanzierte Tonfall der Magierin war einem flüstern gewichen... Ja, sie hatte die ehemalige novizin wohl tief getroffen. Lilya wirkte nicht mehr so kalt und abweisend, wie die Monate zuvor, sie wirkte nicht mehr wie...etwas höheres, sondern wie ein Mensch. Wie ein Mensch, der etwas unglaublich, unbeschreibliches wichtiges in seinem Leben verloren hatte..mit der Erkenntnis kamen auch die Fragen in ihr auf..was war passiert, dass Lilya nun hier war, und ... Lord Tyron weg..
"Das war meine letzte Hoffnung.." sagte Dara leise..."und darauf gekommen bin ich von alleine. Es ist einem manchmal ein Vorteil, eine Einzelgängerin zu sein..."
Der Wein auf dem Teppich sah aus, wie Alyandara sich Lady Lilyas Inneres in dem Moment vorstellte...vollgeblutet...
Vorsichtig, und darauf bedacht hoffentlich nichts falsches zu machen ließ Dara ihre Hand einen Moment auf Lady Lilyas Unterarm liegen..eine verzagte Möglichkeit der anderen einen Halt zu geben...und sie erwiderte deren Blick. "Es...es...es tut mir leid.." murmelte sie leise und sah verschämt zu Boden..

_________________
Bild


 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


 Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  


Anderwelt be famous
 
cron